Haus & Grund
Hameln und Umgebung e. V.

Hefehof 22 · 31785 Hameln
Telefon: 0 51 51/4030430
Fax: 0 51 51/4030450
info@haus-und-grund-hameln.de
Startseite
Zahlungspflicht bei Gasetagenheizungen – Vermieter steht in der Schuld Drucken
Bis zum Bundesgerichtshof klagte ein Vermieter, weil die Stadtwerke von ihm die Rechnungen bezahlt haben wollten für den Gasverbrauch seiner Mieter. Die Wohnungen wurden durch Gasetagenheizungen beheizt. Aber letztlich unterlag er. Denn das Leistungsangebot des Energieversorgers (Elektrizität, Gas, Wasser und Fernwärme) stellt eine so genannte „Realofferte“ dar, die sich grundsätzlich an den Grundstückseigentümer richtet. Bei Gasetagenheizungen also an denjenigen, der die Heizungen in Betrieb genommen hat und das Angebot des Energielieferanten dadurch angenommen hat, dass Gas abgenommen wird. Nach Ansicht des BGH (Beschluss vom 15.01.2008, Az.: VIII ZR 351/06) war es unerheblich, dass die Mieter dieses Gas verbraucht hatten. Denn der Gasversorger konnte ja ohne weiteres nicht feststellen, wer gerade Mieter der Wohnungen war.

Hinweis 1:
Vereinbaren Sie immer im Mietvertrag mit dem Mieter, dass er den Liefervertrag für Gas und Strom mit dem Lieferanten selber abzuschließen hat und auch alleine für die Erfüllung der Zahlungspflicht haftet.

Hinweis 2:
Übernehmen Sie bei Mieterwechseln die Anmeldung des neuen Mieters beim Energieliefarten und geben Sie die abgelesenen Zählerstände durch. Gleiches gilt beim Auszug. Nur so können Sie sich davor schützen, dass Sie für Kosten aufkommen müssen, die der Mieter durch eine verfrühte oder verspätete Meldung oder falsche Zählerstände verursacht hat. Und manche Mieter meinen gar, dass sie sich gar nicht anzumelden brauchen, denn dieses Versäumnis merkt der Vermieter erst mit der nächsten Jahresabrechnung.

 

 
< zurück   weiter >

Immobilien

Z. Zt. keine Immobilien
Hier können Sie Ihre Immobilie anbieten.
 

Veranstaltungen

Z. Zt. keine Veranstaltungen
Demnächst neue Termine
 

Anzeigen: